Was hilft gegen den Buchsbaumzünsler?

Der Buchsbaumzünsler ist nach wie vor eine Gefahr für Buchsbäume. Kahle Stellen bis hin zum Absterben der Pflanzen finden sich in ganz Deutschland. Hier unsere Tipps, was man gegen die lästigen Raupen tun kann.

Buchsbaumzünsler Raupe
Foto: Rheinischer Spiegel

Ratgeber – Jetzt, im Frühjahr, ist es wieder Zeit. Wer seine Buchsbäume retten will, muss etwas gegen den Buchsbaumzünsler unternehmen. Die gefräßigen Raupen machen sich breit, sobald es etwas wärmer wird. Dabei sind die Raupen sehr gründlich beim Fressen. Sie vertilgen zunächst die Blätter, wie auch später die lebensnotwendige Rinde der Büsche und Bäume. Der aus China importierte Schädling hat hier noch keine natürlichen Feinde. Weil sich der Buchsbaumzünsler prächtig vermehrt, fressen die Raupen schnell ganze Buchsbaumbestände im Land weg.

 

Ideal gegen den Zünsler: Enten!

Asiatische / indische Laufententen sind so gut wie flugunfähig, langbeinig und verfressen. Sie stürzen sich voller Leidenschaft auf Schnecken…. und den Buchsbaumzünsler! Wenn die Pflanzen nicht allzu hoch sind, können die Enten bis in ca. 60 cm Höhe alle Zünsler verspeisen. Dafür darf auch leider der Buchsbaum nicht allzu dicht oder breit sein. Auch möglich: mit einem Hochdruckreiniger die Raupen von den Pflanzen blasen und die Vögel machen ihnen den Garaus. Die Enten kann man teilweise sogar mieten, damit sie in ein paar Tagen die Plagegeister beseitigen. Aber setzen Sie die Enten niemals zusammen mit Gift ein!

Raupen des Zünslers einsammeln!

Sobald sich die Raupen auf dem Buchsbaum zeigen, müssen diese schnellstmöglich entfernt werden. Also, munter die Gartenhandschuhe angezogen und die Raupen wegsammeln. Wer sich von den Biestern ekelt, kann auch mit einem Hochdruckstrahler die Raupen „wegpusten“. Dabei aber bitte nicht zu stark oder zu nah an den Strauch herangehen, sonst wird der Buchsbaum selbst beschädigt. Die Raupen sollten keinesfalls noch in der Lage sein, zum Busch zurück zu kriechen. Was komisch klingt, aber durchaus funktioniert: Mit einem Staubsauger lassen sich die Raupen ebenfalls entfernen. Aber bitte nur bei Staubsaugern mit Filterbeutel, bei denen man anschließend den Beutel in den Restmüll wirft. Zyklonsauger können die Raupen eklig zermatschen.

Rückschnitt

Der Falter legt seine Eier zunächst einmal an den Blättern. Also machen sich die Raupen zuerst über die Blätter her. Wer den Schädling rechtzeitig erkennt, kann den Buchsbaum weit zurückschneiden. Damit wird ein Gutteil der Eier und schon geschlüpften Raupen „heraus geholt“. Bemerkt man den Befall nicht rechtzeitig, muss gröberes Geschütz her:

Zweimal bekämpfen

Unabhängig, ob man den Raupen mit Hausmitteln, biologisch oder Chemie auf den Leib rückt, muss auf jeden Fall zwei Mal gespritzt werden. Also am besten sofort beim ersten Befall oder Ende April spritzen, dann im Juli noch einmal. Der Grund sind die vorhandenen Kokons und Eier des Zünslers. Ende April schlüpfen die Raupen aus ihren Winterquartieren, meist im Juli kommt dann die neue Generation der Zünsler. Normalerweise schlüpfen die Raupen nicht alle gleichzeitig aber nur die Raupen sind einigermaßen leicht zu vernichten.

Foto: Rheinischer Spiegel

Mittel gegen den Buchsbaumzünsler

So lästig der Zünsler ist, hat er doch bei der Bekämpfung Schwachstellen. Der Zünsler vermehrt sich nur auf Buchsbaum und lässt andere Pflanzen in Ruhe. Damit kann man ihn sehr gezielt angreifen.

Wer Hausmittel gegen Buchsbaumzünsler einsetzen möchte, kann folgende Mischung probieren: Ein Liter Wasser, acht Esslöffel Essig, ein paar Esslöffel Speiseöl und ein paar Teelöffel handelsübliches Spülmittel. Das Ganze wird gründlich gemischt. Anschließend mit einer üblichen Gartenspritze oder notfalls Sprühflasche auf den ganzen Buchsbaum auftragen. Die Mixtur sollte einige Zeit einwirken, also nicht kurz vorm Regen auftragen. Nach einem Tag die Prozedur wiederholen. Es ist wichtig, alle Stellen der Pflanze zu erreichen. Die Raupen fallen dann meist einfach herunter und müssen nur noch eingesammelt sowie in den normalen Hausmüll geworfen werden.

Biologisch kann man mit Bakterien auf den Zünsler losgehen. Bacillus thuringiensis ist ein Bakterium, das gegen den Zünsler aber auch viele andere Insektenarten wirkt. Im Handel sind verschiedene Hersteller und Marken mit Bacillus thuringiensis Präparaten erhältlich. Das Mittel ist vollständig biologisch abbaubar. Der ganze Strauch muss eingesprüht werden. Bitte aber Vorsicht walten lassen. Die Mittel sind auch für Nutzinsekten schädlich. Also wirklich nur den Buchsbaum einsprühen und sonst nichts! Der Buchsbaum selbst wird nicht in Mitleidenschaft gezogen.

Natürlich gibt es zur Bekämpfung auch die chemische Keule. Hierbei werden meist Pyrethroide eingesetzt. Das sind synthetische Mittel, die gegen alle Insekten wirken können. Vorsicht! Bienen und andere, normale Insekten sollten geschützt werden, bloß nicht den ganzen Garten einnebeln. Wirklich nur auf den Buchsbaum und sonst nichts anwenden. Bitte niemals Glyphosat oder dergleichen einsetzen. Niemals! Das Zeug ist ein Unkrautvernichter, Insektenkiller und kein Zünslerkiller, reichert sich im Boden an und vernichtet viel zu viele Nutzinsekten.

Wer Raucher ist, kann alte Zigarettenstummel sammeln und in Wasser einweichen. Die entstehende Brühe stinkt erbärmlich, aber scheint brauchbar zu wirken. Nur bitte extrem vorsichtig anwenden. Nikotin ist ein ekelhaftes Gift auch für Nutzinsekten wie Bienen. Dafür macht es dem Buchsbaum recht wenig aus. Die Bekämpfungsmittel gegen den Zünsler müssen in jede Ecke des Buchsbaums kommen! Also ruhig mit reichlich Druck die ganze Pflanze einnebeln.

Viele andere Tipps kursieren im Internet, die zwar gegen den Buchsbaumzünsler helfen, jedoch auch den Buchsbaum schädigen können. Wer sehr saure Abwehrmittel einsetzt, schädigt die Raupen. Aber auch die Pflanze mag weder einen sauren Boden, noch allzuviel Säure auf ihren Ästen. Kalk (basisch) wäre auch ein mögliches Abwehrmittel. Aber das ist sehr schwer bis in die letzte Ecke der Pflanze aufzubringen. Also, sowohl bei Säuren wie bei Basen vorsichtig sein, das kann gründlich schief gehen.

Hier haben wir noch die Tipps zur Entsorgung von Pflanzenteilen mit Buchsbaumünsler. (gg)