Viersener Rumänienhilfe: Elisabeth Bublitz sagt danke

Der letzte Hilfstransport der Viersener Rumänienhilfe sprengte alle bisherigen Rekorde: Mehr als 250 liebevoll gepackte Päckchen konnte die Ehefrau von Pfarrer im Ruhestand Günther Bublitz persönlich an die ärmsten der armen Kinder in der Umgebung von Stadt Aiud in Siebenbürgen verteilen.

Foto: privat

Viersen/Aiud – Zweimal im Jahr fährt Elisabeth Bublitz selbst den Hilfstransport nach Rumänien und organisiert vor Ort die Verteilung von Kleidung, Spielzeug, Lebensmitteln und anderen wichtigen Dingen des täglichen Bedarfs.
„Die Freude in den Augen der Kinder zu sehen, entschädigt für alle Mühen und Strapazen“, berichtet sie und freut sich über die besonders hohe Spendenbereitschaft im bisherigen Jahr. Besonders auf die Presseaufrufe im Frühjahr hatten sich viele Unterstützer aus dem gesamten Kreisgebiet bei ihr gemeldet. „Ich möchte mich von Herzen auch im Namen der Kinder und ihrer Familien in Rumänien bedanken“, so Elisabeth Bublitz. Ende des Monats ist sie wieder in Aiud. Geplant ist dann unter anderem ein Ausflug mit den Kindern in einen der wenigen Freizeitparks des Landes.

Einen „Zahlendreher“ im letzten Spendenaufruf bittet sie zu entschuldigen. Die korrekte Bankverbindung lautet: IBAN DE 29 3205 0000 0059 3041 62, SWIFT SPKRDE 33XXX, Empfänger: Evangelische Kirchengemeinde Viersen.
Der „Marmeladenstand“ der Rumänienhilfe vor der Kreuzkirche in Viersen ist bei trockenem Wetter mittwochs und freitags von 9-17 Uhr und samstags von 9 -14 Uhr geöffnet. Informationen zum Projekt gibt es bei Elisabeth Bublitz: Tel. 0176/240 11 651 (stb)