Niederrheinisches Freilichtmuseum baut digitales Angebot aus

Das Niederrheinische Freilichtmuseum des Kreises Viersen bringt die Digitalisierung voran. „Unsere Besucher können sich auf einige Neuerungen freuen. Ich bin mir sicher, dass die Gäste das multimediale Angebot gut annehmen werden“, sagt Kreisdirektor und Kulturdezernent Ingo Schabrich.

Bereit für die Schnitzeljagd: Unter den Titeln „Dunkle Mächte – Magische Kräfte“ und „Dem Aberglauben auf der Spur“ bietet das Niederrheinische Freilichtmuseum ab sofort digitale Spiele für Handys und Tablets an. Foto: Niederrheinisches Freilichtmuseum

Grefrath – Ab sofort können sich die Besucher mit dem eigenen Smartphone oder Tablet auf die Suche nach übernatürlichen Wesen, magischen Kräutern und mächtigen Schutzzaubern machen. Möglich macht das das digitale Museumsspiel „Dunkle Mächte – Magische Kräfte“. „Das Spiel ist eine Mischung aus Schnitzeljagd und Museumsführung rund ums Thema Aberglaube“, sagt Museumspädagoge Kevin Gröwig. Dazu benötigen die Besucher die kostenlose App „Actionbound“, die für Android- und iOS-Geräte verfügbar ist. Das Spiel im Freilichtmuseum wird über einen QR-Code gestartet, der an der Kasse gescannt werden kann. Im Anschluss ist kein Internetzugang nötig. Das Spiel führt die Besucher spielerisch von Gebäude zu Gebäude, wo sie Rätsel lösen, Fragen beantworten und Objekte suchen müssen. Empfohlen ist das Spiel für Teilnehmer ab 14 Jahren.
Für Schulklassen bietet das Museum eine ähnliche Rallye an: Schüler der Klassen 8 bis 13 können mit dem digitalen Museumsspiel „Dem Aberglauben auf der Spur“ durch das Museum streifen. Dafür benötigen sie ebenfalls ihr Smartphone oder Tablet und die kostenlose App „Biparcours“.
Den Museumsbesuchern steht ab sofort ein kostenloser WLAN-Hotspot zur Verfügung. Im Eingangsgebäude, Am Freilichtmuseum 1 in Grefrath, haben die Gäste freien Empfang.

Ebenfalls im Kassenbereich haben die Besucher ab sofort die Möglichkeit, ihren Museumsbesuch zu bewerten. Ein digitales Terminal der Firma „SayWay“ fragt mit Smiley-Symbolen die Eindrücke der Gäste ab. „Wir möchten so die Bedürfnisse der Besucher besser erkennen und die Qualität unserer Angebote anpassen“, sagt Museumsleiterin Anke Wielebski. Gefördert wird das Projekt vom Museumsverein Dorenburg.
Lehrer können Schulausflüge ins Museum nun besser vor- und nachbereiten. Auf der Homepage www.niederrheinisches-freilichtmuseum.de gibt es eine Unterseite mit aktuellen Informationen zu besonderen Angeboten und kostenlosen Unterrichtsmaterialien. Damit können die Lehrer ausgewählte museumspädagogische Programmene im Unterricht aufbereiten. Die Materialien orientieren sich inhaltlich an den Vorgaben der Lehrpläne des Landes Nordrhein-Westfalen.