Im Di-to die mediterrane Küche trotz Baustelle erleben

Seit über zehn Monaten leidet Ayhan Baksi mit seinem Restaurant Di-to unter der Baustelle an der Oberrahserstraße. Er bat die Viersener Bürgermeisterin und die NEW um Hilfe – „Ohne Erfolg“, so Baksi. Nachdem er tagelang keine Gäste begrüßen durfte, entschloss er sich sein Restaurant für den À-la-carte-Betrieb zu schließen. Aufgeben will er trotzdem nicht, deshalb bietet er zurzeit Kochkurse an oder bewirtet Gruppen nach Absprache.

Foto: Rheinischer Spiegel

Viersen – Die Straße ist eine einzige Baustelle, die Schlaglöcher riesig, der Wind treibt den Sand in die Gaststätte durch jede kleine Ritze. Seit über zehn Monaten werden Leitungs- und Straßenbauarbeiten vorgenommen, für die Anwohner ein enormes Ärgernis, für den Restaurantbetreiber Ayhan Baksi die Bedrohung seiner Existenz. Ende Mai entschied er sich zu einem schweren Schritt, er schloss – zumindest für den üblichen À-la-carte-Betrieb. „Nur sehr selten hat sich ein Gast noch in das Di-to verirrt“, sagt Baksi, bei dem vor den Bauarbeiten nur mit viel Glück ein Tisch ohne Reservierung zu bekommen war. Seine mediterrane Küche ist beliebt und wird geschätzt von Gästen aus der ganzen Region. Doch durch Sand und Erde stampfen wollten sie nicht, zudem weist ein großes Schild auf eine Sackgasse hin – die Durchfahrt sei nur den Anwohnern gestattet. Der Asphalt fehlt, die Rohre liegen in tiefen Gruben. Zu Fuß zum Restaurant ist mit Stöckelschuhen wie eine Wanderung durch die Sahara. Nachdem der Umsatzeinbruch immer größer wurde, wuchs die Existenzangst des Gastwirtes.

„Die Arbeiten an dem ersten Teilstück waren für uns kein Problem. Dass es gemacht werden muss, dass verstehe ich. Es ist aber unverständlich, dass die Straße so aufgerissen wird, dass keine der Hauptzufahrten mehr genutzt werden kann.“ Als die Situation für Ayhan Baksi immer schwieriger wurde wandte er sich an die Viersener Bürgermeisterin Sabine Anemüller (SPD) und die NEW. Hilfe erhielt er nicht sagt er, die Stadt Viersen sähe seine Probleme nicht. Schließlich sei das Restaurant durch die engen Straßen über die Düppelstraße zu erreichen. Ein Umweg den ein Gast sicherlich ausprobieren könnte, wenn er sich auskennt. Doch in die „Tiefen“ der Rahser-Straßen verirrt sich nur selten ein Gast der nicht in der Nähe wohnt und auch sonst ist nur mit Glück auf der Düppelstraße ein Parkplatz zu finden. „Hätte man mir vor zwei Jahren gesagt, dass die Baustelle kommen wird, hätte ich die Räume nicht angemietet“, ergänzt der gelernte Koch, der in Italien und in der Schweiz gearbeitet hat, bevor er seit über 25 Jahren die Viersener Gäste mit seinen Kochkünsten begeistert.

Das will Ayhan Baksi auch weiterhin tun und bietet deshalb in seinen Räumen Kochkurse aus dem mediterranen Bereich an. Ab fünf, sechs Personen können Kochinteressierte im Di-to an der Oberrahserstraße 55 ein unvergessliches Event buchen. Daneben öffnet er seine Räume für Gesellschaften ab 10 Personen und die Räume bieten sich geradezu für Geburtstage oder Familienfeiern an, auch wenn der Weg zum Di-to abenteuerlich durch die Baustelle erfolgt. Gemeinsam mit seinen Gästen bespricht er vorab die Menüfolge und das Restaurant gehört dann – zumindest zurzeit – ganz alleine dem Gruß aus der Küche.
Das soll voraussichtlich ab August wieder anders sein, denn Ayhan Baksi möchte nach Ende der Baustelle wieder öffnen. Bis dahin laufen seine Kosten weiter und nicht nur seine Stammgäste hoffen, dass durch diese Baustelle die Viersener Restaurantlandschaft am Ende nicht doch noch leiden wird. (nb)

Di-to, Ayhan Baksi, Oberrahserstraße 55, 41748 Viersen, Tel. 0163 4435567