Fake-News: „Phantasialand“-Gewinnspiel wird zur Datenfalle

Aktuell läuft erneut ein Fake-Gewinnspiel durch die Facebookseiten, denn direkt hunderte Karten soll das Phantasialand zu einem Geburtstag verlosen den es überhaupt nicht gibt – ebenso wie die Karten. Vor dem Teilen warnt auch der Brühler Freizeitpark selbst auf seiner Seite.

Faktenfinder – Mit rasanter Geschwindigkeit verbreitet sich zurzeit ein Fake-Phantasialand-Gewinnspiel. Die Kartenverlosung selbst gibt es allerdings nicht. Es handelt sich dabei um einen Köder bei dem nicht nur Daten angegeben werden müssen, ebenfalls mit einem Provisionsprogramm ist der Fake verbunden.

Grund genug, dass auch das Phantasialand selbst vor dem Fake-Gewinnspiel warnt und auf seiner Seite folgenden Text veröffentlicht hat:
❗ACHTUNG: FAKE-GEWINNSPIEL❗
Es ist wieder ein Fake-Gewinnspiel im Umlauf, das euch über Whatsapp und Facebook erreichen kann (wie in der Abbildung oder ähnlich). Wir haben mit diesem „Gewinnspiel“ nichts zu tun! Und auch, wenn hier Tickets für das Phantasialand in Aussicht gestellt werden – gewinnen könnt ihr keine. Es besteht eher die Gefahr, dass eure Daten abgegriffen werden. Also:
– Den Link nicht anklicken
– Das „Gewinnspiel“ nicht teilen oder weiterschicken
– Diesen Post teilen, damit möglichst viele eurer Freunde informiert und gewarnt sind.

Foto: Rheinischer Spiegel

Passend zum Sommerferienbeginn versucht das Fake-Gewinnspiel die Teilnehmer auf eine Webseite zu locken die nicht zum Freizeitpark Phantasialand gehört. Bereits beim Eintreten auf die Seite wird der Gewinn versprochen, der Teilnehmer getäuscht. Dabei muss der Teilnehmer das Gewinnspiel teilen, wodurch der enorme Effekt der Verteilung zustande kommt und ein Link führt zum angeblichen Gewinn auf ein Werbe-Programm (Affiliate-Programm). Diese Verlinkung ist nach der aktuellen Gesetzgebung rechtswidrig, denn hier werden Daten mit einer Provision vergütet. Möglich ist ebenfalls das Auslesen der Daten über das Gerät des Teilnehmers. Welches Provisionsprogramm aufgerufen wird hängt deshalb meist von den Daten des Teilnehmers selbst ab, so wird eine Partnerwebseite gesucht die die Vorlieben des Teilnehmers beinhaltet. Von einer unrechtmäßigen Datensammlung bis hin zu einer Abofalle – alles ist möglich.

Deshalb:
– Den Link nicht anklicken
– Das „Gewinnspiel“ nicht teilen oder weiterschicken
– Diese Nachricht teilen, damit möglichst viele gewarnt werden. (cs)

Foto: Rheinischer Spiegel