Borkenkäfer: Stadt Viersen muss Holzreste von Friederike behandeln

Die Städtischen Betriebe werden in dieser Woche beginnen, den Borkenkäfer zu bekämpfen. Betroffen sind die Bereiche städtischer Waldgebiete, in denen nach dem Sturm Friederike Bruchholz zu Wällen oder Reisighaufen zusammengeschoben werden musste.

Foto: bernswaelz

Viersen – Stadtförster Rainer Kammann sagte: „Es gibt Stellen, da kommen wir an das Holz nicht mehr heran. Wir hatten gehofft, dass das Material schon so fein bearbeitet war, dass der Käfer sich nicht ansiedelt.“ Leider habe man aber feststellen müssen, dass sich der Schädling doch im Bruchholz aufhalte.

Um zu vermeiden, dass der Käfer den gesamten Bestand befällt, bleibe nur die Möglichkeit, mit einem Spritzmittel zu arbeiten. Die Arbeiten werden dabei auf das unbedingt erforderliche Mindestmaß beschränkt.