60 Jahre St. Konrad Schützengilde Grenzweg 1958 e.V.

Die St. Konrad Schützengilde Grenzweg 1958 e.V. feiert in diesem Jahr ihr 60-jähriges Bestehen vom 13.-16. Juli 2018 an der Niers.

Foto: privat

Viersen/Willich – Da sich für das Jubiläumsjahr niemand fand die Königswürde zu übernehmen, wird nun ohne König/in gefeiert. Aber wer die Grenzweg-Schützen kennt, der weiß dass das der Feierlaune der Siedler an der Niers nichts anhaben kann. Und so wird es auch, mit Unterstützung der befreundeten Gastvereine, in diesem Jahr ein zünftiges Schützenfest geben.
Das Schmücken des Grenzweges ist Ehrensache und die Wachlokale der Gruppen werden wie immer herausgeputzt werden.

Der Grenzweg ist allerdings nicht gänzlich ohne königlichen Glanz, so fällt der Blick auf jeden Fall auf das Jungschützenkönigshaus und den Schülerprinzen. Der Jungschützenkönig in diesem Jahr ist Steffen Gillessen und kommt aus der Gruppe „Edelweiß“. An seiner Seite stehen als Minister Christian Schroers und Simon Schroers. Die beiden kommen ebenfalls aus der Gruppe „Edelweiß“. Als seinen Königsoffizier ernannte er Fabian Albrecht von den „Grenadieren“.

Der Schülerprinz kommt aus der Gruppe der „Tellschützen“ und heißt Oliver Reiners. Zu seinen Ministerinnen erkor er seine Schwester Fiona Reiners (aus der Gruppe „Die Zaubermäuse“) und Marie Meskes, ebenfalls aus den „Tellschützen“. Jubiläen feiern in diesem Jahr die Fahnengruppe 50 Jahre und die Gruppe Rabauken 30 Jahre.
Ehrungen sind beim Frühschoppen am Sonntagvormittag geplant.

Zu der eigentlichen Gründung der St. Konrad Schützengilde kam es im Jahre 1958 nach einem Siedlerfest. Es begann mit der Planung zur Feier des 25-jährigen Bestehens der Grenzweg-Siedlung und der Idee einen Vogelschuss zu integrieren. Es wurden mit einem Rundschreiben alle Siedler informiert und zu einer Siedlerversammlung eingeladen. Hier war schon die Begeisterung groß und nachher gab es nur ein Thema, wer wird der Schützenkönig. Danach begann das Organisatorische und die Beschaffung der Materialien. So z.B. Krepppapier 40 Rollen zum Preis von 8,00 DM oder 15 Rollen Blumendraht für 3,75 DM; Vergnügungs- und Getränkesteuer 39,60 DM und weitere Ausgaben.

Am 19. Juli 1958 um 14:30 Uhr trafen sich die Siedler an der Konradkapelle. Von dort zogen sie zur damaligen Waldschänke (heute Landhaus am Wald / Viktoria).
Angeführt von Johannes Müllers, der als erster Offizier (in Zivilkleidung), die Schützen kommandierte.
Die Teilnehmerkosten beliefen sich auf 1,00 DM, wobei der Erlös in erster Linie zur Deckung der einmaligen Prämie von 50,00 DM für den König diente.
Damals konnte auch nur König werden, der ein Siedler und mindestens 18 Jahre alt war. Laut einer alten Schießliste ließen sich 118 Schützen eintragen.
Erster König am Grenzweg wurde Heinz Lehnen und das Königsgeld von 50,00 DM gab er sinnvoll für eine Runde an alle Teilnehmer aus.
Während der König noch in die Waldschänke einzog wurde bereits am Grenzweg geschmückt. Es wurden die Schilder für König und seine Minister von Peter Meskes per Hand gemalt und angebracht.
Am Sonntag fand um 8:15 Uhr eine Festmesse in der Konrad Kapelle statt. Vor der Kapelle gab es dann eine kleine Parade, diesmal mit uniformierten Grenzwegschützen und einer Abordnung des „Neersener Reitervereins“. Neben der Siedlerkapelle wirkte auch Viersener Trommlercorps mit. Dieses begleitet uns heute noch auf unseren Schützenfesten.

Es existiert noch ein Schreiben von Peter Meskes und dem König Heinz Lehnen an alle Siedler, mit folgendem Wortlaut: „Weil unser Schützenfest solch einen schönen Anklang gefunden hat, ist von vielen Seiten der Wunsch geäußert worden, auf dem Grenzweg einen Schützenverein zu gründen. Alle Interessenten werden zu einer Versammlung am Freitag 25. Juli 1958 abends um 19:30 Uhr in den Gruppenraum der Kapelle eingeladen.“

Nachforschungen bei den Gründungsmitgliedern ergaben, dass die Vorstandswahlen und damit die eigentliche Gründung der Schützengilde im gleichen Jahr, im Vereinslokal, der Waldschenke, vollzogen wurden. Zwei der Gründungsmitglieder sind heute noch aktiv im Verein. Kurt Manns, Ehrenpräsident und Josef Klonisch, Ehrenmitglied. Die Beiden begleiten immer wieder die Fahne und besuchen auch regelmäßig Gastschützenfeste mit der Fahnengruppe.

Der Festablauf 2018:

Freitag: 20:00 Uhr: Zeltparty „Das Projekt“ mit DJ Alex

Samstag: 19:30 Uhr: Schützenball im Festzelt

Sonntag: 09:00 Uhr: Beginn des Festumzuges Teil 1
10:00 Uhr: Kranzniederlegung; Großer Zapfenstreich; Große Parade
An der Konradkapelle
11:00 Uhr: Festumzug Teil 2
12:00 Uhr: Musikalischer Frühschoppen und Ehrungen

Montag: 12:30 Uhr: Erbsensuppenessen im Vereinsheim
14:00 Uhr: Wasserspiele an der Niers
19:00 Uhr: Dorfabend mit Tombola in Pause